OCR World Championships

Vom Ironman zur OCR WM Teil 1

,,OCR World Championships” – Hallo Chris.OCR World Championships Du zählst zu den erfolgreichsten Hindenrnisläufern Deutschlands. In diesem Jahr hast du nach deinem Sieg bei der German-OCR-Series einen abenteuerlichen Trip in die USA gewagt.

Erzähl uns von dieser Reise und was du erlebt hast!?

Eine Reise ist es in der Tat. Für mich war es in vorhinein schon klar, dass ich hier meine Zeit von 2 Wochen in Lake Tahoe und nochmals eine Woche in Kanada als eine Art Trainingslager abhalten werde.

Schon immmer wollte ich mal in der Höhe trainieren. Wie wirkt der Sauerstoffmangel auf meinen Körper und welche Leistungssteigerung kann oder werde ich auch nicht erreichen. Das die Spartan Race World Championship in Squar Valley um Lake Tahoe zwischen 2000-3000 Höhenmetern beste Möglichkeiten bietet stimmte mich positiv ein.

Ich bin erst sehr kurzfristig, 3 Tage vor der WM am Lake Tahoe angekommen. Die Ersten Tage bis zur OCR World Championships, die am Samstag stattgefunden hatte, zeigte meinem Körper Schwachstellen wie Schlafstörungen, trockene Lippen. Auch stetiger Druck auf die Ohren machten es mir nicht leichter. All zudem zeigte sich der Stuhlgang bemerkbar, sodass ich nochmals mehr auf die Ernährung achten musste.

Schon im Vorfeld stand für mich klar fest, dass ich die OCR World Championships einfach mitmachen werde. Heist für mich locker als Training ohne den Körper groß zu schinden. Wenn es mir zu bergig war, bin ich gegangen. Ich achtete auch auf meine Atmung sowie Rhythmus des Laufens. Ich bin mit guten lockeren Beinen in das Ziel gekommen.

Spartan Race Sprint

Bereits einen Tag später war ich für das Spartan Race Sprint gemeldet. Insgeheim wollte ich im Gesamtranking ganz weit vorne landen. Was es mir nicht leichter machte, war es, dass einige Startwellen nacheinander starteten.
Der Körper war gut drauf, das wusste ich und so bin ich mit voller Leistung auf die ca. 7 Km Strecke gegangen. Der Kampf gegen meine Ansprüche und der dünnen Luft waren an diesem Tag meine Gegner. Als dann die offizielle Ergebnisbekanntgabe statt fand staunte ich nicht schlecht: 1.Platz Gesamtwertung Overall

Ende Gut alles Gut. Die Erleichterung machte sich nach dem Rennen breit und eine neue Unterkunft wurde ca. 1 Std. am anderen Ende vom Lake Tahoe bezogen. Diese Untekunft war schon vor Anreise geplant, denn unmittelbar hinter dem Hotel zeigt sich der höchste Berg, Heavenly mit 3060 Höhenmetern.

Nun kommt der eigentliche Trainingsblock von 8 Tagen in denen ich möglichst viele rote Blutkörperchen produzieren möchte. Hätte ich mich Tage vorher bei der Akklimatison zerlegt, hätte ich nach hause fahren können.

Wie sieht meine Wochenplanung aus:

Mo : Morgens : Run, locker, wellig auf Trails von 6 Std. Abends : Gymnastik 30 Min. Whirlpool und Massage
Di : Morgens : Cross Fit 2 Std Mittags : Run 2 Std regenerativ, flach am Beach Abends : Whirlpool
Mi : Morgens : Cross Fit 2 Std Mittags : Run 3 Std. Trails locker Abends: Gymnastik 30 min und Massage
Do : Ruhe Tag : Sightseeing mit dem Auto, Mittags Beine kühlen im Gebigsseen Abends : Gymnastik 30 Min
Fr : Morgens : Nevada Halbmarathon 21,1 Km bei 2100 Hm 1. Platz, Abends : Schwimmen 30 min und Wirlpool

Sa : Morgens : Ironman Hawaii schauen, Mitttags : Volonteer Lake Tahoe Marathon, Abends: Run 1 Std regenerativ
So : Morgens : Lake Tahoe 10 Km Race Form testen bei 95 % laufen, Abends : CrossFit locker 45 min und Whirlpool
Mo: Morgens : CrossFit 1 Std. Mittags : Run 2 Std wellig Trails, Abends : Gymnastik 30 min und Whirlpool
Di : Morgens : Abflug Kanada Abends : Ankunft ca 22 Uhr, OCR WM ist Samstag den 15.10.16

Körperlich habe ich mich nach einer Woche eingependelt und konnte so mein Training nun täglich aufnehmen.

Der Nevada Halbmarathon hat mit gezeigt, dass ich mich an die Höhe um 2000 Höhenmeter angepasst habe. Zum Rennen selber kann ich nur so viel sagen : Es war flüssig, schnell und hat mal wieder riesigen Spaß gemacht an einem internationalen Rennen teilzunehmen. Was für mich jedoch eigentlich zählt ist, dass mein Training wirkt.

Ich muss gestehen, dass ich täglich in einer Bar Mittags oder Abends bin. Ich checke täglich neue Burger oder Steaks. Am Abend suche ich hier gerne Bars auf, die amerikanische Musik bieten. Das eine oder andere Bier als Kohlenhydratauffüller lasse ich mir dabei nicht entgehen.

Das Jahr neigt sich dem Ende. Was planst du für 2017?

Von einer festen Planung bin ich mittlerweile ab. Ich bin seit 16 Jahren im Sport und lasse lieber Dinge einfach geschehen. Zudem arbeite ich als alter Hase mit 34 auch noch 40 Std. normal wie die meisten Menschen auch. Dazu kommt der Sport der mich in diesem Leistungsbereich gut ausfüllt.

Was ich aber ins Auge gefasst habe ist die Spartan Race World Elite Series. Bei jedem Spartan Race kann ich als Elite Athlet je nach Platzierung Punkte erlangen. Das spiegelt sich in einem World Ranking nach Platzierungen wieder. Das reizt mich sehr, denn ich reise sehr gerne und Europa ist klein. Zudem liegen natürlich die Qualifikation für die OCR World Championships im März an, sowie die Spartan Race WM. Alles weitere werde ich einfach auf mich zukommen lassen.
Zunächst erfolgt ab November 4 Wochen und im Dezember 2 weitere Wochen meiner Erholungsperiode. Mitte Dezember beginne ich mich dann verstärkt wieder an meiner Form zu arbeiten. Denn der 1. Qualiwettkampf für die OCR World Championships 2017 ist bereits im März.

Welche Tipps gibst du normalen Hindernisläufern?

Da fragt Ihr den richtigen. Man gut das ich nicht als Trainier für Hindernisläufer arbeite. Ich wäre recht grob zu den Athleten. Nun gut, definiert das Ziel, schmiedet eine grobe Saison – und Trainingsplanung bis zum Höhepunkt Eures Ziels. Solltet Ihr keine Ahnung oder nur sehr wenig von Trainingssystematik haben empfehle ich Euch einfach einen Leichtathletikverein und CrossFit. Regenerative Maßnahmen sollten ein gleichwertiger, zeitlicher Anteil wie Euer Trainingspensum besitzen. Es wird nun ca. 6 Monate immer dunkel und kalt draußen sein. Denkt daran, dunkel ist dunkel egal ob um 5 Uhr morgens oder um 22 Uhr abends. Auch ich muss da durch. Ernährt Euch ausgewogen, vitaminreich.

Achtet dabei auf Eiweiß, denn Eure Muskeln bestehen daraus. Trainiert Ihr, wollen die sich regenerieren. Wovon, wenn Ihr nicht genügend Baustoff vorhanden habt. Der Muskel klaut Euch dann das vorhandene Eiweiß in seiner eigenen Muskelzelle. Ich nehme bei ca. 75 Kg 2 Gramm Eiweiß am Tag. Macht 150 Gramm am Tag. Und die sollten gedekt werden.

Das Highlight für viele von Euch ist Getting Tough The Race. Es wird Euch das Genick brechen, wenn ihr nicht ausreichend Langzeitausdauer, Kraft für 2 Std und mehr besitzt sowie eiserne Willensstärke, die die Kälte Euch aus dem Körper schon an den Ersten Wasserhindernissen ziehen wird.

Die Schlüssel zum Ziel erreicht Ihr über rutschfestes Schuhwerk, Disziplin zum Training und den Ehrgeiz das Ziel zu erreichen.

In dem Sinn
Schmiedet den Masterplan

Euer German OCR Athlet
Chris Lemke

Im 2. Teil wird Chris Lemke explizit auf die OCR World Championships eingehen…

Write a comment:

*

Your email address will not be published.

Folge dem Hindernislaufguru: