Xletix

XLETIX – alle Infos über den Extremlauf

Für viele Sportler ist der klassische Hindernislauf ein
Begriff. Wem ein solcher jedoch nicht genügt, der sollte extremere Herausforderungen wie den Xletix-Lauf annehmen. Dabei Xletixgeht es nicht unbedingt um eine Topzeit, für viele Teilnehmer ist das Ankommen das einzige Ziel.
Im folgenden Beitrag finden sich alle wichtigen Informationen und Fakten rund um den extremen Lauf, sodass sich Interessenten ideal drauf vorbereiten können.

Allgemeine Informationen über den Extremlauf

Extreme Aufgaben und Challenges, dies ist ein Markenzeichen des beliebten Hindernislaufes. Dennoch können die Teilnehmer zwischen unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen wählen. So muss der Interessent im Voraus entscheiden, ob er in der Klasse S, M oder L teilnehmen möchte.
Dabei gilt die Einstufung S stets als am einfachsten. Doch von wirklich simpel kann auch hier nicht gesprochen werden. Auch den Teilnehmern dieser Kategorie wird körperlich so Einiges abverlangt, schließlich gilt es hier 15 schwierige und kräftezehrende Hindernisse in möglichst geringer Zeit zu überwinden. Die zu absolvierende Strecke beträgt dabei insgesamt rund 6 bis 8 Kilometer. Auf den ersten Blick hört sich das nicht nach sehr viel an, nach den ersten Metern wird der Puls jedoch in den roten Bereich gelangen. Dies ist ganz klar auf die extremen Hindernisse zurückzuführen.
Wem 15 Hürden nicht ausreichen, der sollte den Start in der Einstufung M wählen. Wird dies getan, so muss auch hier die Strecke der S-Klasse absolviert werden. Nach dieser Einheit geht es jedoch noch weiter, 10 weitere Hindernisse gilt es zu überstehen. Hier sind die unterschiedlichsten Extremsituationen zu durchstehen, sei es das Bezwingen eines Flusses in liegender Position oder das Überwinden eines Schlammbades. Diese Leistungsklasse ist für Teilnehmer zu empfehlen, die über eine gute Kondition und auch über ausreichend Kraft verfügen.
Nur für wahre Spitzensportler wurde dagegen die Laufstrecke L ins Leben gerufen. Bei dieser Challenge wurde die Laufstrecke der M-Klasse um 6 weitere schwierige Hürden erweitert. Dies bedeutet, dass die Teilnehmer des Obstacle Course Races insgesamt 31 Hindernisse überwinden müssen. Dass dies enorm an den Kräften zehrt, liegt auf der Hand. Aus diesem Grund gilt bei der L-Klasse stets der Grundgedanke, dass das Erreichen der Ziellinie das Hauptziel ist.

Der extreme Hindernislauf in Süddeutschland

Eines der beliebtesten Hindernisrennen findet jährlich in Süddeutschland statt, Geisenfeld ist dabei stets der Austragungsort. Das Besondere dieses Hindernislaufes ist die Wegführung. So finden sich auch hier klassische Hindernisse wie das Überwinden von Kiesbergen oder das Überklettern von Containern mittels Seilen. Der größte Bestandteil des Hindernisrennens in Süddeutschland ist jedoch fest mit dem Element Wasser verbunden. Dies ist auf die zahlreichen Baggerseen zurückzuführen, diese gilt es nicht nur zu durchschwimmen, teils werden sie auch mit Schlamm befüllt. Dies führt zu einer enormen Anstrengung für die Teilnehmer. Wird hier die Geschwindigkeit etwas zu gering angelegt, so drohen die Beine im Schlamm zu versinken. Hier ist nicht nur der passende Speed zu finden, auch eine gelungene Taktik gilt es hier an den Tag zu legen.
Nachdem die unterschiedlichen Strecken vom Teilnehmer absolviert wurden, erhält dieser im Ziel unter anderem ein Finisher Getränk, ein Legends Armband sowie ein Finisher T-Shirt. Hiermit kann einem jeden gezeigt werden, dass das Extremevent sicher überstanden wurde.

Hindernislauf in Norddeutschland

Wer aus dem Norden Deutschlands kommt, für den ist der Hindernislauf in Norddeutschland zu empfehlen. Als Lokation dient hier das Ostseebad Grömitz, hier befindet sich sowohl der Start als auch das Ziel.
Wer an dieser Xletix Challenge teilnimmt, der muss vor allem wasserfest sein. Hier gilt es unterschiedliche Aufgaben in der Ostsee zu erledigen, sodass mit dem nächsten Hindernis fortgefahren werden kann. Doch auch eine Laufeinheit im tiefen Sand gilt es hier zu überstehen, dabei wird vor allem die Kondition stark beansprucht. Wer hier die L-Klasse wählt, der muss 18 Kilometer gespickt mit den unterschiedlichsten Herausforderungen überstehen. Aus diesem Grund ist diese Distanz nur für wahre Profis zu empfehlen, die alles aus dem eigenen Körper herausholen möchten.

Obstacle Course Races in Tirol

Wer ein Hindernisrennen bei schönster Umgebung und Landschaft erleben möchte, der kann am Xletix in Tirol teilnehmen. Eine Besonderheit dieses Rennens ist die Landschaft, so findet diese Challange in den Bergen statt. Aus diesem Grund sind die unterschiedlichen Strecken teils mit enormen Steigungen gespickt, die vor allem die Beinmuskulatur beanspruchen. Selbstredend wurde aber natürlich auch an eine extreme Belastung für den Oberkörper gedacht, hierfür dienen die unterschiedlichsten Hindernisse. Sei es das Erklimmen einer hohen Mauer oder das Durchqueren eines Eiswasserbades, bei diesem Hindernisrennen erlebt der menschliche Körper wahre Extremsituationen.

Die unterschiedlichen Hindernisse des extremen Rennens

Ein Hindernislauf wird erst dann extrem, wenn die Laufdistanz mit schwierigen Hindernissen gespickt wird. Die Veranstalter von Xletix haben hier zahlreiche Aufgaben im Aufgebot, sodass der gesamte Körper gefordert wird.
Unter anderen gilt es hier die MUDDY MANIACS zu nennen. Dabei handelt es sich um ein großes Becken, dass bis zum Rand mit zähem Schlamm gefüllt wird. Dieses Becken gilt es von jedem Teilnehmer zu durchqueren, was nur mit hohem Kraftaufwand gelingt. Auch ein festes Schuhwerk ist hier von Vorteil, sodass ein ausreichender Grip am rutschigen Untergrund vorherrscht.
Eine ähnliche Callenge ist das FOAM FEST. Dies ist ebenso ein großes Becken, das mit festem und rutschigem Schaum gefüllt ist. Wer hier zum Fallen kommt, der findet nur mit großem Kraftaufwand wieder nach oben. Und auch die Fortbewegung ist enorm schwierig, schließlich handelt es sich hierbei um einen besonders festen Schaum. Des Weiteren gilt es auch die Atmung zu beachten. Ein Einatmen des Schaums führt nämlich meist zu einem Verschlucken, das die Fortbewegung noch weiter einschränkt.
Damit die Teilnehmer nach all diesen extremen Anstrengungen auch einen kühlen Kopf bewahren können, findet sich bei nahezu jeder Challenge der sogenannte Freak Froster. Dabei handelt es sich um lange Wasserbecken, die mit Eiswürfeln gefüllt werden. Dies führt zu einem Erhärten der angestrengten Muskulatur, sodass die Teilnehmer mit einer ganz besonderen Anstrengung konfrontiert werden.
Als einer der extremsten Hindernisse ist auch der WICKED WHEELS zu nennen. Hierbei handelt es sich um einen klassischen Metallcontainer, wie er auch für den Transport von Waren verwendet wird. Im Rahmen des Hindernislaufes werden diese jedoch mit Autoreifen aufgefüllt. Die Teilnehmer des Rennens müssen diese Container schließlich bezwingen, eingeklemmte Füße gehören hier fest dazu. Aus diesem Grund ist bei dieser Challenge eine hohe Konzentration besonders wichtig, sodass die gefüllten Container schnell bezwungen werden können.

Fazit

Immer mehr Menschen suchen nach einer extremen Herausforderung. Mit dem Xletix-Lauf wird ein passendes Event für Interessenten an enormen Anstrengungen angeboten. Hier finden sich drei unterschiedliche Streckenlängen, die allesamt mit extremen Hindernissen gespickt sind. Die Teilnehmer haben die Auswahl aus unterschiedlichen Events, die an den verschiedensten deutschsprachigen Orten stattfinden.

Mehr Infos auf: xletix.com

Einen Bericht zum Ruhrgebiet findest du hier: Ruhrgebiet.

Folge dem Hindernislaufguru: